NEUERSCHEINUNG
Der jüdische Friedhof in Oberursel – Von Angelika Rieber und Lothar Tetzner.
Das Buch ist in den Oberurseler Buchhandlungen oder bei der Gesellschaft für Christlich-Jüdische-Zusammenarbeit erhältlich. Die Schrift kostet 15 Euro. ISBN: 978-3-00-066440-3.
Weitere Informationen und Besprechungen


Der neue Rundbrief 17 – März 2020 ist erschienen!


Der neue Rundbrief 16 – Januar 2020 ist erschienen!


Besuchsprogramm 2019
Bericht


NEUERSCHEINUNG
Rettet wenigstens die Kinder – Kindertransporte aus Frankfurt am Main – Lebenswege von geretteten Kindern
Herausgegeben von Angelika Rieber und Till Lieberz-­Gross
Erschienen am 20. Novemeber 2018
Weitere Informationen und Besprechungen


Der neue Rundbrief 15 – August 2018 ist erschienen!



Kindertransport-Denkmal
Der Ortsbeirat 1 der Stadt Frankfurt hat am 13. März 2018 einstimmig beschlossen, dass ein Denkmal in der Nähe des Hauptbahnhofs an die rettenden Kindertransporte erinnern soll. S. hier


Bericht über die Veranstaltungen mit Renata Harris zur Erinnerung an die rettenden Kindertransporte ins Ausland vor 80 Jahren hier


Berichte über die Arbeit des Projekts:
Bericht im hessischen Fersehen

Dieselbe Stadt
und doch eine ganz andere

Die Biographien ehemaliger Frankfurterinnen und Frankfurter, die wir hier vorstellen, sind Teil unseres umfangreichen Archivs, das in den 30 Jahren unserer Arbeit, insbesondere im Rahmen des Frankfurter Besuchsprogramms entstanden ist.

Wir werden nach und nach weitere Biographien veröffentlichen.

Unser Ziel ist es, dass Lehrkräfte, Jugendliche, Studierende, Historiker und andere Interessierte Zugang zu den Erinnerungen der früheren Frankfurterinnen und Frankfurtern jüdischer Herkunft bekommen. Bald werden die Zeitzeugen nicht mehr da sein. Mit den Biographien, die wir auf dieser Webseite vorstellen, möchten wir dazu beitragen, dass deren Erfahrungen an die nachfolgenden Generationen weitergegeben werden können.

Die auf dieser Webseite vorgestellten Biographien beschäftigen sich nicht nur mit der NS-Zeit.  Die Geschichten der Familien umfassen mehrere Generationen, vom 19. Jahrhundert bis zum Leben nach der Emigration und dem Holocaust. Ebenso werden die Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Frankfurter Besuchsprogramms vorgestellt, ihre Begegnungen mit jungen Menschen in Deutschland und ihre Spurensuche in der früheren Heimat bzw. der Heimat der Vorfahren.