Besuchsprogramm 2019
Bericht


NEUERSCHEINUNG
Rettet wenigstens die Kinder – Kindertransporte aus Frankfurt am Main – Lebenswege von geretteten Kindern
Herausgegeben von Angelika Rieber und Till Lieberz-­Gross
Erschienen am 20. Novemeber 2018
Weitere Informationen und Besprechungen


Der neue Rundbrief 15 – August 2018 ist erschienen!



Kindertransport-Denkmal
Der Ortsbeirat 1 der Stadt Frankfurt hat am 13. März 2018 einstimmig beschlossen, dass ein Denkmal in der Nähe des Hauptbahnhofs an die rettenden Kindertransporte erinnern soll. S. hier


Bericht über die Veranstaltungen mit Renata Harris zur Erinnerung an die rettenden Kindertransporte ins Ausland vor 80 Jahren hier


Berichte über die Arbeit des Projekts:
Bericht im hessischen Fersehen

“…daß wir nicht erwünscht waren.”

Novemberpogrom 1938 in Frankfurt am Main. Berichte und Dokumente”. Hrsg.: Gottfried Kößler, Angelika Rieber, Feli Gürsching, Frankfurt 1993

Inhalt

Vorbemerkung

Einleitung

Die Berichte

  • Franz Ephraim Wagner, „Auch die Musik hat mir mein Leben gerettet“
  • Alice Oppenheimer, geborene Stern, „Wenige Tage aus meinem Leben“
  • Carole Domar, geborene Rosenthal, „…bis wir es verstehen mussten“
  • Lilly Hojda, geborene Kellermann, „Kampf um meinen Vater“
  • Avraham Avisar (Alfred Revisorski), „Ich habe dagegen gehalten“
  • Esther Clifford, geborene Ebe, „Polenaktion“ und Novemberpogrom
  • Dorothy Baer, geborene Griesheimer, „Meine Eltern haben mir den Abschied sehr leicht gemacht“
  • Martha Hirsch, geborene Sommer, „… dass wir nicht erwünscht waren“
  • Felix Weil, „Ich dachte, ich würde meine Familie bald wiedersehen“
  • Peter Bloch, „Wie ich das Pogrom erlebte“
  • Bernhard Natt, Returning from Auschwitz – Zwei Briefe, ein Telegramm
  • Gottfried Kößler, Vorschläge zur Bildungsarbeit mit dieser Dokumentation
  • Editorische Anmerkungen

Glossar