Aktuelles
Dienstag, 20. November 2018, 19 Uhr: Rettet wenigstens die Kinder – Buchvorstellung und Bühnengespräch zur Geschichte der Kindertransporte aus Frankfurt am Main
Deutsche Nationalbibliothek, Adickesallee 1, 60322 Frankfurt am Main.
Berichte und weitere Informationen: hier


NEUERSCHEINUNG
Rettet wenigstens die Kinder – Kindertransporte aus Frankfurt am Main – Lebenswege von geretteten Kindern
Herausgegeben von Angelika Rieber und Till Lieberz-­Gross
Erscheint am 20. Novemeber 2018
Weitere Informationen



Der neue Rundbrief 15 – August 2018 ist erschienen!


Besuchsprogramm 2018
Bericht


Neue Biographien:
Margot Lobree, geb. Hirschmann
Ralph Gomar und John Goldmeier


Kindertransport-Denkmal
Der Ortsbeirat 1 der Stadt Frankfurt hat am 13. März 2018 einstimmig beschlossen, dass ein Denkmal in der Nähe des Hauptbahnhofs an die rettenden Kindertransporte erinnern soll. S. News


Bericht über die Veranstaltungen mit Renata Harris zur Erinnerung an die rettenden Kindertransporte ins Ausland vor 80 Jahren hier


Berichte über die Arbeit des Projekts:
Bericht im hessischen Fersehen

Förderer

Das Hessische Kultusministerium unterstützt die Organisation und Vermittlung von Zeitzeugen an Schulen durch die Teilentlastung eines Lehrers.

Das Buchprojekt „Unsere Wurzeln sind hier in Frankfurt. Begegnungen mit ehemaligen Frankfurterinnen und Frankfurtern und ihren Kindern“ wurde dank der finanziellen Unterstützung folgender Organisationen ermöglicht: Stadt Frankfurt: Dezernat für Bildung und Frauen, Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt, Naspa-Stiftung „Initiative und Leistung“, Ernst-Ludwig-Chambré-Stiftung.

Die Einrichtung dieser Webseite wurde von der EVZ, der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“, im Rahmen des Leo-Baeck-Programms gefördert.

Bedanken möchten wir uns für die gute Zusammenarbeit mit dem Hauptamt der Stadt Frankfurt, der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Hochtaunus und der Hessischen Landeszentrale für Politische Bildung.

Seit Anfang 2014 sind wir ein gemeinnütziger Verein. Diese Vereinsgründung war wichtig und notwendig, um damit eine bessere Grundlage zur Finanzierung unserer verschiedenen Vorhaben zu schaffen. So sind wir beispielsweise berechtigt, Spendenbescheinigungen auszustellen. Auch Sie können durch Spenden oder durch Mitgliedschaft im Verein „Projekt Jüdisches Leben in Frankfurt“ einen Beitrag zur Unterstützung unserer Arbeit leisten.