Haymatloz – Die Türkei als Zufluchtsort für Verfolgte
Basistext von Angelika Rieber

Haymatloz – Die Türkei als Zufluchtsort für VerfolgtePDF 417 kB

 


 

Licco Amar – Hier gibt es eine Welt aufzubauen
Ein Artikel von Angelika Rieber

Licco Amar - Hier gibt es eine Welt aufzubauenPDF 1,9 MB

 


 

Zeitzeugengespräche an Schulen mit Frau Ingrid Oppermann

Ingrid Oppermann besuchte vom 14. bis 17. November 2016 im Rahmen der Interkulturellen Woche in Frankfurt . Schwerpunkt ihres Besuchs waren Zeitzeugengespräche in Schulen zum Thema Exil in der Türkei.

Ingrid Oppermann wurde in Istanbul geboren, ihr Vater, der Physiker und Astronom Prof. Dr. Dr. Wolfgang Gleissberg, wurde nach 1933 von den Nationalsozialisten in die Türkei vertrieben. Er kehrte Ende der fünfziger Jahre nach Deutschland zurück und leitete die Sternwarte in Frankfurt.
An der 1933 von Mustafa Kemal Atatürk neu gegründeten Universität in Istanbul stammten 30 von 87 Professoren aus Deutschland, darunter 8 Professoren aus Frankfurt, die nach 1933 ins Exil in der Türkei gingen.

Wolfgang Gleissbergs Tochter Ingrid Oppermann ist 1938 in Istanbul geboren, hat dort die Schule besucht und kam als 20-Jährige nach Deutschland.
Ingrid Oppermann besuchte das Friedrich-Dessauer-Gymnasium und die Ernst-Reuter-Schule II in Frankfurt sowie das Gymnasium Oberursel. Beide Frankfurter Schulen sind nach Türkei-Exilanten der NS-Zeit benannt und boten daher einen besonderes guten Anknüpfungspunkt. Die Erfahrungen zeigen, dass gerade die heutigen Schüler diesem Thema großes Interesse entgegenbringen, denn sie können mit den Erzählungen der Zeitzeugen eigene oder vermittelte Flucht- und Migrationserfahrungen verbinden.

Berichte in der Presse über die Schulgespräche mit Ingrid Oppermann:

Berichte auf Webseiten der Schulen über die Schulgespräche mit Ingrid Oppermann:

Aktuelle Termine

  • Fortbildung zur Vorbereitung des Besuchsbrogramms: 27. April 2017
  • Besuchsprogramm 2017: 9.-16. Mai 2017
  • Weitere Termine

Auftakt-Veranstaltung zur Errichtung eines Kindertransport-Denkmals in Frankfurt: Zwei Zeitzeugen der Kindertransporte aus Frankfurt besuchten ihre ehemalige Heimatstadt (Bericht unter News)


Besuchsprogramm 2017: 9.-16. Mai 2017
Die Vorbereitungen des Besuchsprogramms 2017 sind in vollem Gange. Wir würden uns freuen, wenn Sie als Schule daran teilnehmen wollen:


Der neue Rundbrief 13 – Februar 2017 ist erschienen!


Das Projekt Jüdisches Leben in Frankfurt wurde am 23. Januar 2017 im Berliner Abgeordnetenhaus mit dem Obermayer German Jewish History Award ausgezeichnet.
Den Pressespiegel und weitere Information finden Sie hier


Neue Biographien:


Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Gretel Merom
Am 4. Juni 2015 wurde Gretel Merom, eine ehemalige Frankfurterin, die heute in Israel lebt, für ihr Engagement bei der Förderung von Verständnis und Freundschaft zwischen Israelis und Deutschen mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.
Weitere Informationen


Die Abschlussrede zum Besuchsprogramm 2016 von Raymon Grossmann
s. News unter Besuchsprogramm 2016


Der Film refuge von Ethan Bensinger
Der Dokumentarfilm lässt Zeitzeugen des Holocaust, die während des Nationalsozialismus aus Mitteleuropa fliehen mussten, zu Wort kommen. Auf Einladung des PJLF stellte der Regisseur seinen Film in Frankfurt vor. Einen ausführlichen Bericht und Presseberichte finden Sie hier


Verleihung der Ehrenplakette der Stadt Frankfurt an Angelika Rieber

Bericht und Bilder


Berichte in der Presse über den Besuch von Ingrid Oppermann:


Der neue Rundbrief 12 ist erschienen!


Neue Biographien:
Familie Schwarzschild – Black
Familie Stelzer – Novins
Familie Flesch
Familie Morgenstern
George und Ilse Sakheim
Trudel Grossman


Zur Geschichte des Projekts
Jüdisches Leben in Frankfurt siehe einen neuen Eintrag
unter Über uns


Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Walter Sommers
Am 06. August 2016 wurde Walter Sommers, ein ehemaliger Frankfurter, der 1939 in die USA auswandern musste, für sein Engagement bei der Förderung der amerikanisch-deutschen Verständigung mit dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt.


Zur Erleichterung der Arbeit mit den Biographien haben wir ein Register der in den einzelnen Texten erwähnten Personen erstellt. Das Register finden Sie in der Rubrik „Biographien und Begegnungen“.


Besuchsprogramm 2016:
Vom 17. bis 24 Mai 2016 besuchten ehemalige Frankfurterinnen und Frankfurter bzw. deren Nachkommen auf Einladung der Stadt Frankfurt ihre frühere Heimatstadt. Berichte und Bilder


Kindertransporte aus Frankfurt: Das Projekt „Jüdisches Leben in Frankfurt” hat in den letzten Jahren viele ehemalige Kindertransport-Kinder interviewt und begleitet und setzt sich für die Errichtung eines Kindertransport-Denkmals in Frankfurt ein. Weitere Informationen


Neue Biographien:
Charles Scheidt
Familie Eis: Carol Fels und Margaret Eis Aghion
Ricardo Caro
Nathan Mannheimer
Elisabeth Rothstein
Reni Hanau
Felix Weil


Bundesverdienstkreuz für Angelika Rieber


Neuerscheinung
Bericht der Hessischen Landeszentrale für Politische Bildung über den Verein “Projekt Jüdisches Leben in Frankfurt”: Dr. Monika Hölscher (Hg), Heft 8 / 2015, S. 11-20


Unterrichtseinheiten
Unter Pädagogische Angebote – Unterrichtsbeispiele finden Sie Hinweise, Materialien, und Unterrichtseinheiten