Themenbereiche für die Gespräche mit ehemaligen Frankfurterinnen und Frankfurtern sowie deren Kinder und Enkel

Familie vor 1933:
  • Herkunft, Familie
  • Wohnadressen, Lebensumfeld, Verhältnis zu Nachbarn
  • Beruf
  • Rolle der Religion in der Familie, Zugehörigkeit zu einer Gemeinde
  • Zugehörigkeit zu einer Jugendorganisation, Zugehörigkeit zu einer Partei

Familie 1933-38 Veränderungen
  • berufliche Situation, Schulbesuch
  • Wohnsituation
  • Psychische Situation, Identitätsgefühle
  • Verfolgung, Verhaftung, Vorladungen, etc.
  • Erinnerungen an politische bzw. die Familie/das Umfeld betreffende Ereignisse
  • Emigration: Zeitpunkt der ersten Überlegungen, konkrete Anlässe und Entscheidungsgründe, Zeitpunkt, Emigrationsziele, Emigrationsbedingungen (alleine, mit Familie etc.) und Emigrationshindernisse, Gründe zu bleiben

1938-41
  • Erinnerungen an das Novemberpogrom, Verhaftungen, Zerstörung der Wohnung bzw. Geschäfte
  • Emigration und Emigrationsbedingungen und -hindernisse
  • Lebenssituation nach dem Novemberpogrom
  • Kindertransporte:
  • Entscheidungsprozesse und das Verhalten der Eltern, Trennung und Abschied, spätere Emigration der Eltern bzw. Deportation

Familie während des Krieges
  • Lebensbedingungen während des Krieges
  • Schicksal von Angehörigen in Deutschland
  • Was wussten die Emigranten über das Schicksal ihrer Angehörigen? Gab es Korrespondenz?

Lebenssituation in der Emigration
  • Lebensbedingungen und deren Veränderung
  • Sprachprobleme, -kompetenzen
  • Berufliche Situation, Ausbildungsbedingungen
  • Diskriminierungserfahrungen aufgrund des deutschen oder jüdischen Hintergrunds?

Nach dem Krieg
  • Gab es einen Rückkehrwunsch?
  • Verhältnis zur alten und zur neuen Heimat und dessen Entwicklung
  • Informationen zum Schicksal von Angehörigen
  • Zugehörigkeitsgefühl gegenüber der früheren und der neuen Heimat, Veränderungen

Besuche in der alten Heimat
  • Motive zum Besuch, Zeitpunkt, Anlässe, alleine oder mit Angehörigen/Freunden
  • Erfahrungen

Umgang mit der Vergangenheit in der alten und der neuen Heimat
  • Erfahrungen mit dem Umgang mit der Vergangenheit in der jetzigen Heimat (Schule, Gemeinde)
  • Gibt es Angehörige, die als Zeitzeugen sprechen (in der jetzigen Heimat, in Deutschland)? Erfahrungen
  • Sicht auf Umgang mit der Vergangenheit in Deutschland

Erfahrungen der Kinder
  • Familiensprache: In welcher Sprache haben sich Eltern/Großeltern unterhalten, Welche Sprache haben sie mit den Kindern gesprochen? Welche Sprache sprechen die Kinder untereinander?
  • Haben die Mitglieder der 2./3. Generation Deutsch in der Familie, der Schule, der Universität gelernt?
  • Wann und auf welche Weise haben die Kinder etwas über die Verfolgungs- und Emigrationserfahrungen von Eltern/Großeltern erfahren? Wie haben die Kinder/Enkel darauf reagiert?
  • Mit welchen Geschichten über Deutschland sind die Kinder aufgewachsen?
  • Gab es Kommunikation über die Verfolgungsgeschichte in der weiteren Familie (mit Cousins etc.)?
  • Hat das Umfeld etwas über die Geschichte erfahren? Wie hat das Umfeld darauf reagiert?
  • Das Thema Holocaust in der Schule: Wurde das Thema in der Schule unterrichtet? In welcher Jahrgangsstufe? Auf welche Weise?
  • Motive, die Einladung der Stadt Frankfurt anzunehmen
  • Was möchten die Eingeladenen sehen, besuchen, wen möchten sie treffen?

© Verein Projekt jüdisches Leben in Frankfurt e.V.

Aktuelle Termine

  • Fortbildung zur Vorbereitung des Besuchsbrogramms: 27. April 2017
  • Besuchsprogramm 2017: 9.-16. Mai 2017
  • Weitere Termine

Auftakt-Veranstaltung zur Errichtung eines Kindertransport-Denkmals in Frankfurt: Zwei Zeitzeugen der Kindertransporte aus Frankfurt besuchten ihre ehemalige Heimatstadt (Bericht unter News)


Besuchsprogramm 2017: 9.-16. Mai 2017
Die Vorbereitungen des Besuchsprogramms 2017 sind in vollem Gange. Wir würden uns freuen, wenn Sie als Schule daran teilnehmen wollen:


Der neue Rundbrief 13 – Februar 2017 ist erschienen!


Das Projekt Jüdisches Leben in Frankfurt wurde am 23. Januar 2017 im Berliner Abgeordnetenhaus mit dem Obermayer German Jewish History Award ausgezeichnet.
Den Pressespiegel und weitere Information finden Sie hier


Neue Biographien:


Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Gretel Merom
Am 4. Juni 2015 wurde Gretel Merom, eine ehemalige Frankfurterin, die heute in Israel lebt, für ihr Engagement bei der Förderung von Verständnis und Freundschaft zwischen Israelis und Deutschen mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.
Weitere Informationen


Die Abschlussrede zum Besuchsprogramm 2016 von Raymon Grossmann
s. News unter Besuchsprogramm 2016


Der Film refuge von Ethan Bensinger
Der Dokumentarfilm lässt Zeitzeugen des Holocaust, die während des Nationalsozialismus aus Mitteleuropa fliehen mussten, zu Wort kommen. Auf Einladung des PJLF stellte der Regisseur seinen Film in Frankfurt vor. Einen ausführlichen Bericht und Presseberichte finden Sie hier


Verleihung der Ehrenplakette der Stadt Frankfurt an Angelika Rieber

Bericht und Bilder


Berichte in der Presse über den Besuch von Ingrid Oppermann:


Der neue Rundbrief 12 ist erschienen!


Neue Biographien:
Familie Schwarzschild – Black
Familie Stelzer – Novins
Familie Flesch
Familie Morgenstern
George und Ilse Sakheim
Trudel Grossman


Zur Geschichte des Projekts
Jüdisches Leben in Frankfurt siehe einen neuen Eintrag
unter Über uns


Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Walter Sommers
Am 06. August 2016 wurde Walter Sommers, ein ehemaliger Frankfurter, der 1939 in die USA auswandern musste, für sein Engagement bei der Förderung der amerikanisch-deutschen Verständigung mit dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt.


Zur Erleichterung der Arbeit mit den Biographien haben wir ein Register der in den einzelnen Texten erwähnten Personen erstellt. Das Register finden Sie in der Rubrik „Biographien und Begegnungen“.


Besuchsprogramm 2016:
Vom 17. bis 24 Mai 2016 besuchten ehemalige Frankfurterinnen und Frankfurter bzw. deren Nachkommen auf Einladung der Stadt Frankfurt ihre frühere Heimatstadt. Berichte und Bilder


Kindertransporte aus Frankfurt: Das Projekt „Jüdisches Leben in Frankfurt” hat in den letzten Jahren viele ehemalige Kindertransport-Kinder interviewt und begleitet und setzt sich für die Errichtung eines Kindertransport-Denkmals in Frankfurt ein. Weitere Informationen


Neue Biographien:
Charles Scheidt
Familie Eis: Carol Fels und Margaret Eis Aghion
Ricardo Caro
Nathan Mannheimer
Elisabeth Rothstein
Reni Hanau
Felix Weil


Bundesverdienstkreuz für Angelika Rieber


Neuerscheinung
Bericht der Hessischen Landeszentrale für Politische Bildung über den Verein “Projekt Jüdisches Leben in Frankfurt”: Dr. Monika Hölscher (Hg), Heft 8 / 2015, S. 11-20


Unterrichtseinheiten
Unter Pädagogische Angebote – Unterrichtsbeispiele finden Sie Hinweise, Materialien, und Unterrichtseinheiten