Impressum

Alle Texte und Bilder auf der Webseite “Projekt Jüdisches Leben in Frankfurt” sind urheberrechtlich geschützt..

Postadresse:
Projekt Jüdisches Leben in Frankfurt e.V.
Postfach 1134
61401 Oberursel

Mail: kontakt@juedisches-leben-frankfurt.de


Verein

Name:
Projekt Jüdisches Leben in Frankfurt am Main.
Spurensuche – Begegnung – Erinnerung e.V.

Adresse:
Postfach 1134
61401 Oberursel

Bankverbindung:
Projekt Jüdisches Leben in Frankfurt am Main
Frankfurter Volksbank
IBAN: DE32 5019 0000 7100 5862 79
BIC: FFVBDEFFXXX

Vereinsregister:
VR 15298

1. Vorsitzende: Angelika Rieber
2. Vorsitzende: Till Lieberz-Groß
Kassenwartin: Gabriele Thielmann

Satzung »Projekt jüdisches Leben in Frankfurt am Main«PDF 207 kB

Die Einrichtung dieser Homepage wurde unterstützt von der der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft.


Haftung

Diese Website beinhaltet Links zu fremden Angeboten. Wir machen darauf aufmerksam, dass wir uns diese fremden Seiteninhalte nicht zu eigen machen. Wir haben keinen Einfluss auf die fremden Seiteninhalte und übernehmen dafür keinerlei Verantwortung. Sollten durch die fremden Inhalte Rechte oder gesetzliche Vorschriften verletzt werden, werden wir den Link unverzüglich beseitigen, sobald uns die Rechts- oder Gesetzesverletzung angezeigt wurde.

Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

Design dieser Website

© 2014 poppdesign
Dipl.-Kommunikationsdesigner (FH) Herbert Popp AGD
kontakt@herbertpopp-design.de

Realisierung dieser Website

© 2014 maple park® | Jan-Peter Wahlmann AGD | 79410 Badenweiler
Diese Website verwendet Redaxo als CMS.

Aktuelle Termine

  • Am 26.10.2017 um 19 Uhr: Vorführung des Films refuge im Medienzentrum Frankfurt in Beisein des Regisseurs Ethan Bensinger. Anmeldung und weitere Informationen hier
  • Im November 2017 besucht im Rahmen der Interkulturellen Woche Ingrid Oppermann Frankfurt. Schwerpunkt ihres Besuchs werden Zeitzeugengespräche in Schulen zum Thema Exil in der Türkei sein.
  • Weitere Termine

Der neue Rundbrief 14 – September 2017 ist erschienen!


Im August 2017 ist eine Auswahl aus den Briefen, die Anuta Sakheim an ihren Sohn George (ehem. Ruben Gabriel) Sakheim geschrieben hat, veröffentlicht worden: Nachrichten aus dem gelobten Land: Die Briefe der Anuta Sakheim


Besuchsprogramm 2017:
Vom 9. bis 16 Mai 2017 besuchten ehemalige Frankfurterinnen und Frankfurter bzw. deren Nachkommen auf Einladung der Stadt Frankfurt ihre frühere Heimatstadt. Berichte und Bilder


Neue Biographien:


Auftakt-Veranstaltung zur Errichtung eines Kindertransport-Denkmals in Frankfurt: Zwei Zeitzeugen der Kindertransporte aus Frankfurt besuchten ihre ehemalige Heimatstadt (Bericht unter News)


Der neue Rundbrief 13 – Februar 2017 ist erschienen!